Skip to main content

Ausbildungsablauf und Stationsleitfaden

Das Rechtsreferendariat dient der praktischen Umsetzung der im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in Rechtsprechung, Verwaltung und Rechtsberatung. Dazu wird der juristische Vorbereitungsdienst in verschieden Stationen, auch Stagen genannt, unterteilt. Die Reihenfolge und Dauer dieser Stationen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich durch die jeweiligen Juristenausbildungsgesetze geregelt.

Mehr Erfahren
JurCase Ausbildungsablauf Jura

Die generellen Stationen und Ablauf im Referendariat

Die Juristenausbildung ist Ländersache. Deshalb sind, wie zuvor erwähnt, die Reihenfolge und Dauer der einzelnen Stationen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich durch die JAGen geregelt. In jedem Fall teilt sich der juristische Vorbereitungsdienst wie folgt auf:

  1. Zivilrechtsstation in der ordentlichen Gerichtsbarkeit.
  2. Strafrechtsstation in der Staatsanwaltschaft oder auf Antrag gegebenenfalls auch bei den ordentlichen Gerichten in Strafsachen.
  3. Verwaltungsstation bei einer Verwaltungsbehörde, einem Verwaltungsgericht, teilweise auch an einem Sozial- oder Finanzgericht, oder an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer (sog. Speyer-Semester).
  4. Anwaltsstation in der Rechtsanwaltschaft, wobei ein Teil auch bei einem Verband, Unternehmen, einem Notar oder bei einer anderen Stelle, die eine sachgerechte rechtsberatende Ausbildung gewährleistet.
  5. Wahlstation nach freier Wahl bei einer der vorgenannten Stellen.

In diesen einzelnen Stationen lernst du etwa, wie auf richterlicher Seite eine Beweisaufnahme im Zivilprozess oder im Verwaltungsprozess durchgeführt wird, der Sitzungsdienst mitsamt Plädoyer der Staatsanwaltschaft abläuft sowie Urteile, Beschlüsse, behördliche und anwaltliche Schriftsätze geschrieben werden. Tipps und Tricks sowie Einblicke ins Referendariat und die einzelnen Stationen erhältst du auch in unseren Erfahrungsberichten.

JurCase informiert:

In der Verwaltungs-, Anwalts- und / oder Wahlstation sind in der Regel sogar zeitlich begrenzte Auslandszeiten möglich, etwa wenn als Einzelausbilder das Auswärtige Amt oder eine international tätige (Groß)Kanzlei gewählt wird. Diese Auslandserfahrung ist nicht nur hilfreich für die persönliche Weiterbildung, sondern dient auch gleichzeitig als perfekter Einstieg bei einem international tätigen Arbeitgeber.

Schon unseren kostenlosen Magazin heruntergeladen?

Alle Beiträge zum Ablauf, Leitfäden und den Inhalten der Stationen im Referendariat

Die Assessorklausuren in deinen Stationen

Die sog. Stationsklausuren werden grundsätzlich am Ende einer jeden Station (mit Ausnahme der Wahlstation) geschrieben, teilweise auch zur Halbzeit. Diese Klausuren werden unter Examensbedingungen geschrieben und dienen zur Vorbereitung auf das Zweite Staatsexamen. Oftmals werden dafür sog. Alt-Klausuren verwendet, die bereits in Examensprüfungen gelaufen sind und sich nicht mehr im Ringtausch zwischen den Bundesländern befinden. Die Note in diesen Stationsklausuren dient zwar mehr dazu, zu sehen, inwieweit noch Lernbedarf besteht. Sie finden allerdings auch Einzug in das entsprechende Stationszeugnis. Tipps und Tricks zu diesen Stationsklausuren erfährst du auch in unseren Erfahrungsberichten.

JurCase informiert:

Zur Bearbeitung dieser Klausuren sind freilich die auch im Examen erlaubten Kommentare und Gesetzestexte gestattet. Es wäre allerdings sehr kostenintensiv, bereits für diese Klausuren die aktuellsten Auflagen parat zu haben. Deshalb ist es sinnvoll, sich hierfür entsprechender Altauflagen zu bedienen. Mehr dazu findest du hier: https://jurcase.com/gebrauchte-kommentare-und-gesetzestexte-kaufen

Alle Beiträge zu den Assessorklausuren in deinen Stationen

Die schriftlichen Klausuren des Zweiten Staatsexamens

Wie schon aus dem Studium bekannt, gliedert sich die Prüfung in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Dabei müssen – abhängig vom Bundesland – zwischen 8 und 11 Klausuren geschrieben werden. Auch der Beginn der Klausurenphase unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Inhaltlich bestehen die Zivilrechtsklausuren grundsätzlich aus Urteilsklausuren und Anwaltsklausuren, die Strafrechtsklausuren aus einer Anfertigung der staatsanwaltschaftlichen Abschlussverfügung sowie einer Revision oder eines Urteils und die Klausuren im Öffentlichen Recht aus einem Urteil oder Beschluss sowie nach Zufallsprinzip entweder aus einer Verwaltungsentscheidung oder aus einer Anwaltsklausur. Für diese Klausuren sind die bekannten Hilfsmittel (Gesetze/Kommentare) zugelassen. Diese werden nicht von den Prüfungsämtern gestellt und müssen damit – möglichst in der aktuellen Auflage – selbst besorgt werden. Tipps und Tricks zum schriftlichen Examen erfährst du auch in unseren Erfahrungsberichten.

JurCase informiert:

Du kannst bei uns problemlos sowohl die aktuellen Gesetzestexte als auch die aktuellen Kommentare mieten, auch als „Alles-Drin-Paket“, und zwar jeweils gemäß der Hilfsmittelverordnung deines Landesjustizprüfungsamtes. Unser Mietangebot ist in allen Bundesländern zugelassen. Unsere Angebote glänzen übrigens auch mit verschiedenen Extras, wie einem kostenlosen Hin- und Rückversand, einem JurCase-Alutrolley, Red Bull und Ohropax. Außerdem musst du mit unserem Angebot nicht mehr nachsortieren. Eine Kaution fällt ebenso nicht an. Mehr dazu erfährst du hier: https://jurcase.com/mietangebote.

JURCASE MIETANGEBOT FÜR DEIN
STAATSEXAMEN

Jetzt mieten statt kaufen!

Für alle Bundesländer bietet JurCase die zugelassenen Hilfsmittel auf Basis der Prüfungsordnung der jeweiligen Bundesländer zur Miete an. Du kannst je nach Bedarf nur die Examenskommentare, nur die Gesetzestexte oder das Kombi-Paket mit allen Kommentaren und Gesetzestexten bei JurCase mieten.

Profitiert als AG von den JurCase AG-Rabatten: Wir bieten bei Gruppenbestellungen attraktive Sonderkonditionen für unsere JurCase Mietprodukte an.

Alle Beiträge zu dem schriftlichen Klausuren im Assessorexamen

Die Mündliche Prüfung des Zweiten Staatsexamens

Im Anschluss des juristischen Vorbereitungsdienstes erfolgt die mündliche Prüfung. Diese besteht – außer in Bayern – aus einem Aktenvortrag und anschließendem Prüfungsgespräch. Während die meisten Gesetzessammlungen regelmäßig auch im Prüfungsgespräch zugelassen sind, sind Kommentare in aller Regel lediglich zur Vorbereitung des Aktenvortrags zugelassen, nicht aber im Prüfungsgespräch. Demgegenüber werden beispielsweise in Baden-Württemberg alle notwendigen Hilfsmittel zur Verfügung gestellt – ausgenommen der Kommentar zum Handelsrecht.

Der Aktenvortrag richtet sich in den meisten Bundesländern thematisch entweder nach der Wahlstation beziehungsweise nach dem selbst gewählten Schwerpunkt; in einigen wenigen Bundesländern haben die Referendare hingegen kaum einen Einfluss auf den Inhalt des Aktenvortrags. Nutze unsere kostenfreien Aktenvorträge für dein Selbststudium. Weitere Tipps und Tricks, auch zum Prüfungsgespräch, erfährst du in unseren Erfahrungsberichten.

JurCase informiert:

Wie bereits im Studium, ist es auch für Rechtsreferendare üblich, sich auf die mündliche Prüfung mit entsprechenden Protokollen vorzubereiten. Solche Protokolle bestehen für die schriftlichen Prüfungen indes nicht. Deshalb hat sich JurCase zur Aufgabe gemacht, diese Lücke zu schließen und dich somit zu unterstützen. Was dich also in deinem schriftlichen Examen erwarten kann, erfährst du nunmehr bei unserem Examenstreffer.

Alle Beiträge zur der Mündlichen Prüfung im Zweiten Staatsexamen

Dein Karriereeinstieg nach dem Zweiten Staatsexamen

Wir von JurCase möchten dich auch bei deinem Karriereeinstieg tatkräftig unterstützen. Die Bewerbungsprozesse können durchaus länger dauern, vor allem ohne (doppeltes) Prädikatsexamen. Wusstest du aber, dass es vielen Arbeitgebern jedoch (zumindest auch) auf andere Kernkompetenzen und Schlüsselqualifikationen ankommt? Informationen dazu, zu Arbeitgebern, Stellenanzeigen und mehr findest du ebenso bei uns, und zwar unter: www.jurcase-jobs.com

JurCase informiert:

Wir von JurCase möchten dich auch bei deinem Karriereeinstieg tatkräftig unterstützen. Die Bewerbungsprozesse können durchaus länger dauern, vor allem ohne (doppeltes) Prädikatsexamen. Wusstest du aber, dass es vielen Arbeitgebern jedoch (zumindest auch) auf andere Kernkompetenzen und Schlüsselqualifikationen ankommt? Informationen dazu, zu Arbeitgebern, Stellenanzeigen und mehr findest du ebenso bei uns, und zwar unter: www.jurcase-jobs.com

Alle Beiträge zum Karriereeinstieg nach dem Zweiten Staatsexamen

Mehr Beiträge

Das könnte dich auch zum Ablauf des Referendariats interessieren

Landing-Page_Features_Magazin