Skip to main content
Tag

Assessorklausur

Das Rechtsreferendariat soll die Kenntnisse aus dem Studium in Praxiserfahrungen umwandeln und erweitern. Dies dient auch der Vorbereitung auf das Zweite Staatsexamen, dem sog. Assessorexamen. Dieser Abschluss besteht aus mehreren sog. Assessorklausuren und erlaubt eine Berufsausübung als Richter, Notar, Staatsanwalt und befähigt generell zur Berufswahl innerhalb des Höheren Dienstes.

Eine Assessorklausur zeichnet sich regelmäßig dadurch aus, dass die Bearbeitung eines Falles in der Praxis imitiert wird. Deshalb wird dem Prüfling ein mehrseitiger Aktenauszug vorgelegt, aufgrund dessen der Sachverhalt selbst zu ermitteln ist. Dabei muss bspw. hin und wieder auch eine Beweiswürdigung vorgenommen werden, die dazu führt, ob ein Anspruch gegeben/nicht gegeben ist, oder ob eine Straftat begangen/nicht begangen wurde. Daraufhin ist sodann regelmäßig eine entsprechende Entscheidung in Form eines Urteils, einer Anklage oder einer Einstellungsverfügung zu entwerfen. Bei Urteilsklausuren erfolgt die „gutachterliche Prüfung“ und die Beweiswürdigung auch gar nicht in einem separaten Gutachten, sondern entsprechend im Urteil.

Erfahre bei uns alles zu diesem Thema.

#Erfahrungsbericht_#AnwaltsstationReferendariat

Die Work-Work-Life-Balance im Referendariat

Ein Erfahrungsbericht zu: Anwaltsstation vs. schriftliche Examensvorbereitung vs. Freizeit In der Anwaltsstation unmittelbar vor den schriftlichen Examensprüfungen sind die meisten Referendare bekanntermaßen wenig präsent in ihrer Stationskanzlei: Man „taucht“. Die…
Jennifer Seiler
25. Februar 2021
AssessorexamenGewusstReferendariat

Die Anwaltsklausur

Die Anwaltsklausur Erfahrungsbericht und Tipps für die Anwaltsklausur Vor Beginn der jeweiligen Stationen im Referendariat sind die Anforderungen der verschiedenen Klausuren zunächst schwer abzuschätzen. Mit dem folgenden Erfahrungsbericht möchte ich…
Regina Kardel
5. März 2020