Planung der Verwaltungsstation

Während man die ersten Monate noch halbwegs vor sich hin dümpelt und für die Zivilstation noch zugeteilt wird, muss man sich danach dann doch ein paar Gedanken zur Wahl der nächsten Stationen machen.

Zuerst einmal solltet ihr euch informieren, wie die Strafstation bei euch gehandhabt wird. Bei mir war es so, dass wir auch dorthin zugeteilt wurden. Allerdings war es möglich Wünsche zu äußern, also ob man die Ausbildung beim Richter oder beim Staatsanwalt vorzieht.

Spätestens jedoch bei der Planung der Verwaltungsstation seid ihr auf euch allein gestellt. Das klingt zunächst erschreckender als es in Wirklichkeit ist. Ihr bekommt nun die Möglichkeit euch eine Station selbst aussuchen zu können. Das ist besonders von Vorteil, wenn man ein spezielles Interesse hat oder sich vielleicht eine näher an seinem Wohnort gelegene Station suchen will.

Dabei könnt ihr beim RP, OLG oder bei dem Referendarbeauftragten eine Liste bekommen, in der viele Behörden und Stellen aufgelistet sind. Dort meldet man sich einfach und stellt sich vor. Dann braucht ihr nur noch das Einstellungsdatum nennen und schon habt ihr eine Zusage.

Es lohnt sich, sich einzulesen, man kann aus der Verwaltungsstation wirklich etwas rausholen, so kann diese auch im Ausland (z.B. Außenhandelskammer, Botschaft…) absolviert werden.

Bis zum zweiten Monat der Strafstation muss, zumindest bei uns, der Wunsch dann beim LG vorliegen. Dass dieser berücksichtigt wird, ist dann eigentlich nur eine Formsache.

In diesem Sinne, viel Spaß bei der Suche!

Liebe Grüße

Elisa

 

Weitere Erfahrungsberichte von Elisa findet ihr hier.