ErfahrungsberichteReferendariatSvenja

Vor dem Start ins Referendariat – Fragen über Fragen

By 24. Mai 2017 No Comments

Vor dem Start ins Referendariat –  Fragen über Fragen

Vor dem Start ins Referendariat stellen sich einige Fragen. Wie läuft die Bewerbung ab? Was habe ich für Kurse? Welche Unterlagen benötige ich? Was ziehe ich an?

Diese Fragen und noch viele mehr habe ich mir vor gar nicht allzu langer Zeit selbst gestellt (um genau zu sein, vor nur drei Wochen). In etlichen Internetforen habe ich nach Antworten gesucht, nach Erfahrungsberichten von Referendaren und ihren Tipps. Die Einträge, die ich dazu gefunden habe, kann ich an einer Hand abzählen.

Deshalb möchte ich meine Erfahrungen, die ich während meiner Zeit als Referendarin schon sammeln konnte und noch sammeln werde, mit euch teilen.

In meinem ersten Beitrag möchte ich mich den wichtigen Grundfragen und der Zeit kurz vor dem Referendariat widmen.

Die Bewerbung

In Bayern gibt es pro Jahr zwei Einstellungstermine: April und Oktober. Die Bewerbungsfrist endet jeweils ca. zweieinhalb Monate davor. Die genauen Fristen findet ihr auf der Homepage des jeweiligen OLG. Dort findet ihr auch alle Bewerbungsunterlagen, die ihr benötigt.

Die Bewerbung an sich ist nicht sonderlich kompliziert, man sollte sich allerdings Gedanken machen, an welches Ausbildungsgericht man möchte, also an welchem Gericht man seine praktische Ausbildung während der fünfmonatigen Zivilstation verbringen will. Hier ist zu beachten, dass die Ausbildungsgerichte wiederum einem Landgericht zugeordnet sind, an dem dann die AG’s stattfinden – und zwar während der gesamten zwei Jahre. Um hier zu große Entfernungen vom Wohnort zu vermeiden (gerade, wenn man sein Referendariat nicht in einer Großstadt macht), sollte man das davor abklären (auch hier findet man die Zuordnung der unterschiedlichen Bezirke auf der Homepage des jeweiligen OLG).

Interessant ist an dieser Stelle vielleicht auch, dass ihr die Fahrtkosten zu den AG’s erstattet bekommt, sollten Ausbildungsgericht und AG an unterschiedlichen Gerichten erfolgen.

Hat man das alles beachtet, kann man die Bewerbung auch schon los schicken.

Da man allerdings nicht Bescheid bekommt, ob die Bewerbung vollständig ist oder ob noch Unterlagen fehlen, sollte man am besten einmal kurz beim OLG anrufen und nachfragen, ob alles passt und ob die Bewerbung auch tatsächlich angekommen ist. Ich habe zum Beispiel nur durch einen Zufall herausgefunden, dass meine Bewerbung wohl bei der Post verloren gegangen ist. Glücklicherweise konnte ich meine Bewerbung einfach nochmal abgeben. Zwei Wochen später wäre das wohl nicht mehr möglich gewesen.

Erst kurz vor Beginn des Referendariats, circa zwei bis drei Wochen davor, erhält man seinen Bescheid mit der Zuteilung und dann geht es auch schon bald los.

Kurz nach der Zuteilung habe ich eine sehr nette Mail von meinem ausbildenden Richter bekommen. Darin befand sich neben der Ladung zum Dienstantritt auch der AG-Plan für die nächsten drei Monate.

Ich war erst einmal erstaunt darüber, wie viel Stoff hier für einen AG-Tag eingeplant ist. Außerdem hatte ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass die AG bereits am ersten Tag nach einer nur kurzen organisatorischen Einführung beginnt.

Es geht also gleich wieder voll los. Daran muss ich mich nach der freien Phase zwischen mündlicher Prüfung und Referendariat wohl erst wieder gewöhnen.

Ab jetzt seriös?

Insgesamt muss ich zugeben, dass ich versuche, mich ab jetzt etwas seriöser zu kleiden. Schließlich möchte ich als Referendarin ernst genommen werden, egal ob vor Gericht oder bei meinem Nebenjob in einer Kanzlei.

Hiermit meine ich allerdings nicht, dass ich ab sofort jeden Tag im Kostüm rumlaufe. Eine schöne Bluse und ab und an ein Blazer reichen für mich völlig aus.

Auch für den ersten Tag im Referendariat tut es eine schöne Bluse und eine vernünftige Jeans völlig.

Welche Unterlagen brauche ich?

An Kommentaren benötigt man für die erste Zeit in der Zivilstation lediglich den Palandt (BGB) und Thomas/Putzo (ZPO). Nachdem ich mich allerdings immer noch nicht entschieden habe, ob ich mir erst einmal nur Altauflagen zulege oder doch gleich mit neuen Kommentaren starte, habe ich bis jetzt nur einen alten Palandt, den ich noch zu Hause hatte – da ist er bis heute auch geblieben, ungeöffnet.

Bis jetzt haben wir in der AG noch keinen einzigen Kommentar benötigt. Es ist also nicht notwendig, am ersten Tag des Referendariats schon mit sämtlichen Kommentaren aufzutauchen.

Ich habe mich außerdem dazu entschieden, mir vor Beginn des Referendariats keine Lehrbücher zuzulegen und erst einmal abzuwarten (nachdem das schon im ersten Semester keine gute Idee war und die Hälfte meiner Bücher immer noch ungelesen im Schrank steht).

Mit den gefühlt 50 Seiten, die wir von unserem AG-Leiter pro Tag ausgeteilt bekommen, bin ich außerdem genug beschäftigt.

Das war es erst einmal von meiner Seite zu den organisatorischen Fragen und einem ersten kurzen Einblick. Beim nächsten Mal werde ich euch von meinem ersten Tag als Referendarin berichten.

Bis dahin,

Eure Svenja

– Referendarin aus Bayern

 

 

Weitere Beiträge von Svenja findet ihr hier.