Skip to main content
GewusstStudium

Bachelor / Master of Laws vs. Jurastudium zum Volljuristen

By 2. November 2021April 11th, 2022No Comments
#Studium

Mit dem Bachelor / Master die gleichen Chancen wie als Volljurist?

Der Bachelor-Abschluss LL.B. (Legum Baccalaureus) wurde im Zuge der Bologna-Reform Anfang des Jahrtausends an mehreren Universitäten und Hochschulen eingeführt. Die meisten Bachelor-Studiengänge enthalten nicht nur rechtswissenschaftliche Anteile, sondern auch wirtschaftswissenschaftliche Vorlesungen.

In diesem Beitrag wollen wir dir einmal eine klare Übersicht zu den verschiedenen Formen des juristischen Studiums geben und ihre Möglichkeiten, Vorteile und Nachteile aufzeigen. Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen dem Bachelor of Laws (LL.B.), dem Master of Laws (LL.M.) und dem Jurastudium zum Volljuristen? Wie sind jeweils die Berufsaussichten?

Grundlegende Unterschiede zwischen Bachelor / Master und Jurastudium

Angehende Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Notare benötigen die Befähigung zum Richteramt und somit muss hier ein Jurastudium inkl. der zwei Staatsexamina und des juristischen Vorbereitungsdienstes absolviert werden. Nur Volljuristen können in diesen Berufen arbeiten! Das und die Zusammensetzung der Endnote sind die grundlegenden Unterschiede zwischen den beiden Formen des juristischen Studiums.

Vorteile und Nachteile des Bachelor / Master of Laws

Neben den klassischen juristischen Berufen, welche nur als Volljurist ausgeübt werden können, gibt es zahlreiche weitere Einsatzgebiete für Juristen: in der Wirtschaft, in Behörden und Verbänden, etwa in der Personalabteilung, in der Compliance-Abteilung oder in der internen Rechtsabteilung, dem sogenannten Justiziariat.

Wenn man sich also nicht gerade auf die Berufe Richter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt oder Notar festgelegt hat, gibt es viele Möglichkeiten seine Vorliebe für die juristische Arbeit trotzdem beruflich zu erfüllen. Aber sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt wirklich die gleichen? Welche Vorteile hat ein Bachelor-/Masterstudium gegenüber einem klassischen Jurastudium? Welche Nachteile sind zu nennen?

Der Prüfungsdruck!

Anders als im Jurastudium, wo das Ergebnis des Staatsexamens allein vom Ergebnis der Abschlussprüfung abhängt, fließen im Bachelor die Leistungen des gesamten Studiums in die Endnote ein. Dadurch wird der Prüfungsdruck, der für viele überaus belastend sein kann, deutlich minimiert.

JurCase informiert:

Im Jurastudium gibt es eine sehr hohe Durchfallquote – im Ersten Staatsexamen beträgt die Durchfallquote ca. 40-50 %, im Zweiten Staatsexamen ca. 40% – und wer das Examen nicht besteht, hat keinerlei Studienabschluss in der Hand. Hier findest du einen Beitrag, der dir dabei hilft, dich entsprechend vorzubereiten.

Zudem gibt es im Bachelorstudium die Option, nach Abschluss auch noch das Erste Staatsexamen zu erwerben. Sollte man dieses nicht bestehen, hat man zumindest den Bachelorabschluss sicher. Jedoch bieten derzeit nur wenige Hochschulen diese zweifache Abschlussmöglichkeit, an den meisten müssen sich Studieninteressierte für den einen oder den anderen Weg entscheiden.

In den „Ergänzenden Studien zur Ersten Juristischen Prüfung“ wird der nach dem Bachelor noch fehlende Staatsexamenspflichtstoff im Öffentlichen Recht und im Strafrecht gelehrt.

JurCase informiert:

Zum Beispiel im Studiengang „Unternehmensjurist“ an der Universität Mannheim gibt es für LL.B.-Absolventen die Option, nach ihrem Abschluss das Erste Juristische Staatsexamen zu erwerben.

Spezialisierung und frühere Einsetzbarkeit

Der Bachelor / Master ist in vielen Bereichen nicht nur ausreichend, sondern teilweise sogar sehr beliebt, da diese Absolventen oft spezialisierter sind. Wirtschaftswissenschaftliches Fachwissen ist heutzutage sehr gefragt! Gerade die interdisziplinäre Ausrichtung vieler LL.B.-Studiengänge kann Absolventen deshalb für den Arbeitsmarkt besonders interessant machen.

Einige möchten sich die juristischen Kenntnisse vielleicht nur als Zusatz zu ihrer bisherigen Ausbildung aneignen. Da wäre ein Jurastudium wahrscheinlich zu viel des Guten.

Es gibt einen weiteren Vorteil gegenüber dem langjährigen Weg zum Volljuristen: das kürzere Studium. Somit sind die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt früher einsetzbar.

Blick auf den Arbeitsmarkt & das Einstiegsgehalt

Fakt ist: die Einstiegsgehälter für Bachelor-Absolventen sind niedriger als die der Volljuristen. Master-Absolventen erhalten ein höheres Einstiegsgehalt als Bachelor-Absolventen aber weniger als Volljuristen. Dies hängt natürlich vor allem mit der Studiendauer und der intensiveren Ausbildung zusammen.

Die Berufsperspektiven für Bachelor- / Master-Absolventen sind sehr gut. Die Vorteile durch die Spezialisierung und die frühe Einsetzbarkeit wurden bereits genannt. Als Volljurist sind die Chancen eine Stelle zu finden aber nach wie vor noch größer. Nach dem Jurastudium, mit Erster und Zweiter Juristischer Prüfung sowie dem Rechtsreferendariat, sind Volljuristen durch ihre intensive Ausbildung mit großem Praxisanteil sehr gefragt.

In Behörden können Bachelor-Absolventen im Gehobenen Dienst arbeiten. Für Master-Absolventen ist – wie für Volljuristen – auch der Höhere Dienst möglich. Jedoch benötigen sie meist – anders als Volljuristen – Zusatzqualifikationen, bspw. weitere wirtschaftswissen­schaftliche oder tech­nische Abschlüsse oder besondere inter­nationale Erfahrung.

Nicht alle Arbeitgeber haben Bedarf an Bachelor- / Master-Absolventen und manche stellen diese zwar ein aber beschäftigen überwiegend Volljuristen.

Fazit

Wie du siehst, ist die Entscheidung zum Bachelor / Master durchaus reizvoll und für viele vielleicht sogar der bessere bzw. passendere Weg. Der Prüfungsdruck ist geringer, das Studium ist kürzer und die Berufsaussichten sind alles andere als schlecht. Trotzdem entscheiden sich derzeit die meisten immer noch für das klassische Jurastudium. Solltest du noch vor dieser wichtigen Entscheidung stehen, hoffen wir, dir konnte dieser Beitrag helfen!

Welcher Weg zum Juristen?

Es gibt verschiedene Formen des juristischen Studiums. Neben den klassischen juristischen Berufen, welche nur als Volljurist ausgeübt werden können, gibt es zahlreiche weitere Einsatzgebiete für Juristen: in der Wirtschaft, in Behörden und Verbänden, etwa in der Personalabteilung, in der Compliance-Abteilung oder in der internen Rechtsabteilung, dem sogenannten Justiziariat.

Bezogen auf die weiteren Einsatzgebiete für Juristen (nicht Richter & Co): Welchen Weg hältst du hierfür für am sinnvollsten?

Beitragsautor:

JurCase Redaktion

JurCase Redaktion

JurCase ist dein Partner für deine erfolgreiche juristische Ausbildung. Wir bieten dir interessante Einblicke in den Ablauf des juristischen Vorbereitungsdienstes und den Stationen. Darüber hinaus helfen wir dir bei deiner Examensvorbereitung und sind Spezialist für die Fachliteratur in beiden juristischen Staatsexamen. Mit unserem Karrieremagazin erfährst du außerdem alles zum Karrierestart als angestellter Rechtsanwalt bzw. Volljurist.

Alle Beiträge von JurCase Redaktion ansehen