ErfahrungsberichteMonaReferendariatVerwaltungsstation

Die Einführungswoche in der Verwaltungsstation in Hessen

By 25. Januar 2018Januar 21st, 2020No Comments
Mona_FB_erfahrungsberichte_referendariat

Die Einführungswoche in der Verwaltungsstation in Hessen

Aus der Zivilstation und aus der Strafstation war man es gewohnt, dass in der Einführungswoche keine Zeit verschwendet wird und man direkt in den examensrelevanten Stoff einsteigt. Im Gegensatz dazu empfand ich die Einführungswoche in der Verwaltungsstation als reine Zeitverschwendung.

Zwei Wochen vor Stationsbeginn erhielten wir zunächst postalisch eine sogenannte „Handakte“ zur Verwaltungsstation in Hessen. Diese stellt einen Leitfaden für die Arbeit in der Verwaltungsstation dar und beinhaltet sehr hilfreiche Übersichten über die Verwaltungsstrukturen in Hessen. Besonders für Referendare, die nicht in Hessen studiert haben, kann die „Handakte“ einen guten ersten Einblick vermitteln.

In Darmstadt wird die Einführungs-AG nicht vom Regel-AG-Leiter geführt. An den fünf Tagen referierten vier verschiedene Personen über ihre tägliche Arbeit in der hessischen Verwaltung. Sinn und Zweck der Einführungswoche ist wahrscheinlich, den Referendaren einen Überblick über die verschiedenen Verwaltungstätigkeiten in Hessen zu geben. Wer eine Vorbereitung auf die Arbeit in der Einzelausbildung erwartete, wurde hier bitter enttäuscht.

Umfassende Vorbereitung? Leider nein!

Der erste Tag der Verwaltungsstation startete mit einer ca. dreistündigen Veranstaltung mit dem Titel „Verwaltungsaufbau in Bund, Ländern und Gemeinden“. Die Veranstaltung hatte jedoch sehr wenig mit der Betitelung zu tun. Wir wurden in den drei Stunden vor allem über die Arbeit in einem Ministerium und den Lebenslauf des Referenten aufgeklärt.

Der zweite und dritte Tag war dann schon wesentlich brauchbarer gewesen. Der Ausgangsbescheid war hier der Schwerpunkt gewesen. Zudem wurden viele Grundlagen des hessischen Kommunalrechts wiederholt.

Am vierten Tag durften wir uns mit dem Wohngeld beschäftigen. Völlig irrelevant für das Examen, jedoch könnte dieses Thema für den ein oder anderen Referendar interessant sein. Der Referent erwähnte zudem, dass er eigentlich auch über das examensrelevante hessische Baurecht hätte referieren können, jedoch seiner Meinung nach das Wohngeld für die Referendare viel interessanter wäre.

Am letzten Tag der Einführungs-AG behandelte der Referent das Thema „Veterinärwesen und Verbraucherschutz“. Hierzu wurde uns ein mind. 50-seitiges Handout ausgeteilt. Der Schwerpunkt des Vortrags bildete vor allem das Tierschutz- und Weinrecht. Hierbei wurden auch einige examensrelevante Konstellationen aus dem Tierschutzrecht (z. B. Ausnahmegenehmigungen bei der Schächtung) besprochen.

Fazit

Zusammenfassend ist über die Einführungswoche festzustellen, dass es zum Teil interessant war über die Tätigkeiten der einzelnen Referenten zu erfahren. Im Hinblick auf das Examen sind die fünf Tage jedoch – meiner bescheidenen Meinung nach – nicht wirklich sinnvoll gefüllt gewesen. Ich habe mir wirklich mehr erwartet. Gleich morgen geht es zur Einzelausbildung ins Rechtsamt und mein Wissensstand über das Verwaltungsverfahren hat sich nach fünf Tagen so gut wie gar nicht erhöht. Um mich morgen nicht komplett zu blamieren, werde ich wohl noch den Abend mit Verwaltungsrecht verbringen müssen 🙁

Bis bald!

Eure Mona

 

Alle weiteren Erfahrungsberichte von Mona findet ihr hier!

JURCASE MIETANGEBOT FÜR DEIN
2. STAATSEXAMEN

Jetzt mieten statt kaufen!

Für alle Bundesländer bietet JurCase die zugelassenen Hilfsmittel auf Basis der Prüfungsordnung der jeweiligen Bundesländer zur Miete an. Du kannst je nach Bedarf nur die Examenskommentare, nur die Gesetzestexte oder das Kombi-Paket mit allen Kommentaren und Gesetzestexten bei JurCase mieten.

Profitiert als AG von den JurCase AG-Rabatten: Wir bieten bei Gruppenbestellungen attraktive Sonderkonditionen für unsere JurCase Mietprodukte an.